"Zimba": Skulptur aus Stein

Serpentin Stein, Herkunft Zimbabwe, Shona Kurs im Kölner Zoo, August 2017

Die Steinbildhauer-Kurse im Kölner Zoo reizen mich schon lange. Shona Künstler aus Zimbabwe richten sie jeweils im Sommer aus, nicht nur im Kölner Zoo. Dieses Jahr habe ich dann endlich Nägel mit Köpfen gemacht. Es war eine tolle Erfahrung, die mich an Stein rangebracht hat.

"Zimba": Skulptur aus Stein, Entstehungsgeschichte der Bildhauer Arbeit

Bisher habe ich nur mit Holz gearbeitet. Seit vielen Jahren gibt es im Kölner Zoo (und in anderen auch) Shona Steinbildhauerkurse. Dort wollte ich schon immer mal hin. Die Shona Kunst kommt aus Zimbabwe, gearbeitet wird mit Serpentin Stein (auch Serpentinit). Hier weitere Infos für Interessierte: http://www.shona-art.com/index.php?id=4

Ich habe vor, 3 Tage dort hinzugehen und irgend eine Figur zu erstellen. Unser Lehrer Nimrod (natürlich aus Zimbabwe) ist total nett und sehr versiert. Er hilft bei Bedarf und erklärt vor allem, wie man den Stein schlagen muss und welche Werkzeuge wann einzusetzen sind. Hier ist alles zu 100% manuelle Arbeit. Wir sind an dem Tag 5 Schüler/innen. Ein paar sind schon Wiederholungstäter. Erst schaue ich mir mal alle Shona Art Skulpturen an, die dort stehen und gekauft werden können. Eine gefällt mir besonders gut und ich beschließe, etwas ähnliches zu machen. Dann suche ich mir einen Stein aus. Es gibt sehr harte und sehr weiche. Meiner hat sehr harte Bereiche (unten) und sehr weiche (oben). Das gibt später ein schönes Farbenspiel.

Unser Arbeitsplatz und Nimrod, unser Lehrer beim Flämmen (wird später erklärt)

Hier die Figur, die als Orientierung für meine Arbeit dienen soll

Los geht's. Ich schlage mit Hammer und Meissel erst mal das weg, was garantiert nicht mehr benötigt wird. Die Schwierigkeit für mich hierbei ist, mit 3-dimensional vorzustellen, wie die Figur später mal aussehen aus. Wie auch bei Holz gehe ich sehr (manchmal zu) vorsichtig vor, denn, was weg ist, ist weg, oder wie der Kölner sagt, fott is fott. Die Steinsplitter fliegen durch die Luft und ich bin froh, dass ich eine Arbeitsschutzbrille und gute dicke Handschuhe anhabe.

Dann mache ich einen Fehler und schlage falsch in den Stein (zu kompliziert, es hier zu erklären) und ein großes Stück vom Stein bricht ab (auf dem Foto links unten neben dem Schemel) Sch.... Aber dann muss es halt der Rest tun. Wie sich später herausstellt, hätte das Stück wohl sowieso nicht gebraucht.

Dann geht's immer weiter und tiefer in den Stein. Hierbei stelle ich fest, daß ich oft zu vorsichtig bin und Nimrod mich anleitet, die Konturen viel tiefer auszuarbeiten. Und dann ist der erste Tag schon vorbei, ich habe fast 9 Stunden ohne Unterbrechung gearbeitet. Zufrieden und vollkommen verdreckt (ich sehe auch wie ein Schwein) gehe ich nach Hause:

Am nächsten Tag geht's weiter wie bisher. Die Werkzeuge bleiben die gleichen und ich komme gut voran. Hier das Resultat nach dem 2 Tag mit wieder fast 9 Stunden harter Arbeit. Die ersten beiden Bilder sind irgendwann im Laufe des Tages nach der Bearbeitung mit Hammer und Meissel gemacht. Die restlichen Bilder am Ende des Tages nach der Bearbeitung mit einer Raspel, um eine erste Glättung vorzunehmen.

Am 3. Tag geht's an die feineren Strukturen und dann ans Schleifen mit Nass-Schleifpapier. Los geht's mit 80er Körnung bis hoch zu 1.600er. Wie man sieht, ist am Po nicht genug Stein, ihn schön rund zu machen ... egal. Das gehört dazu. Zwischendurch kommen immer wieder Zoobesucher und schauen interessiert, was wir denn so machen. Sie fragen meistens, was es denn werden soll. Im Vergleich zu der Vorlage, die ich gewählt habe, ich meine Skulptur üppiger geworden. Zum Schluß wird sie schön mit Wasser abgewaschen. So sieht sie dann aus ... vor dem letzten Schritt, der anschliessend kommt.

Zum Schluß wird der Stein geflämmt: Dazu wird er erst gut gesäubert, dann mit einer Flamme erhitzt und anschliessend wird mit einem großen Pinsel Wachs aufgetragen. Das Ganze 2 Mal. Nimrod macht dies, damit wir nicht den ganzen Zoo abbrennen. Das Ergebnis ist wunderbar, vor allem, wenn man bedenkt, daß es meine erste Skulptur aus Stein ist. Abends wird sie zu Hause auf den Namen "Zimba" getauft.

ca. Abmessung in cm (H/B/T): 40/19/14

 

ca. Gewicht in kg: 13,1