"Schwangere": Skulptur aus Lavezstein

Statue aus grünem, brasilianischen Lavezstein, September - November 2017

Nach meinen beiden Skulpturen Zimba und Adonis, die ich im Kölner Zoo erstellt habe, möchte ich erst mal mit Stein weitermachen. Allerdings im Garten. Da Arbeiten in Stein (noch) lauter sind als Arbeiten in Holz, suche ich mir einen Stein aus, der nicht "geschlagen" wird, sondern so weich ist, dass ich nur raspeln und schleifen muss. Da bieten sich Lavezstein und Sandstein an. Bei Bildhau kaufe ich mir 3 schöne Steine, u.a. einen brasilianischen Lavezstein  Er wiegt knapp 12 kg, mal sehen, wieviel davon übrig bleibt.

"Schwangere": Skulptur aus Lavezstein, Entstehungsgeschichte der Bildhauer Arbeit

Erst noch "Namenlos":

Beim Steinbildhauer Workshop im Kölner Zoo habe ich Blut geleckt und möchte jetzt auch zu Hause mit Stein arbeiten. Dafür kaufe ich mir wenige Werkzeuge: 2 Steinraspeln, 2 Speckstein-Eisen (ähnlich Holz-Schnitzmesser) und Nass-Schleifpapier. Ich möchte nur mit diesen Werkzeugen und nicht mit Hammer und Meissel arbeiten, sonst wird es im Garten zu laut :) Dann besorge ich noch bei Bildhau einen schönen grünen brasilianischen Lavezstein der ist schön weich. Und los geht's

22.9.17: Nach dem ersten Tag. Ich glaube, es wird eine Phantasieform. Der Stein läßt sich wunderbar einfach bearbeiten. Es staubt aber sehr stark, ohne eine Atemschutzmaske läuft zumindest beim Raspeln und Schleifen nichts. Am Ende des Tages sehe ich aus wie frisch gepudert.

23.9.17: Es bietet sich aber auch ein weiblicher Torso an ... mal sehen:

25.9.17: Nach ein paar Tagen habe ich mich für einen weiblichen Torso entschieden und schon mal am Po angefangen. Der Torso wird allerdings anatomisch "schräg" werden. Also eine Mischung zwischen realistischer und Phantasie-Figur:

26.9.17: Am Hinterteil muß ich noch gewaltig nacharbeiten. Und vorne habe ich jetzt auch den ersten Schritt getan:

Vorläufiger Name: "Schwangere"

29.9.17: Die "Kerben" vorne an den Beinen müssen noch viel tiefer werden und der obere Rücken ist mir zu rund. Und dann mache ich die ersten Schritte, die Brüste herauszuarbeiten. Dazu muss der Bauch flacher werden, um Aktionsspielraum zu bekommen. Eventuell habe ich einen Namen für die Dame: Da der Bauch recht ausladend ist, könnte ich sie "Schwangere Frau" nennen. Mal sehen :)

9.10.17: Endlich mal wieder kein Regen, bzw. nur wenig. Da kann ich endlich mal wieder etwas arbeiten. Weit komme ich wegen des Wetters aber nicht.

11.10.17: Weiter gehts: Die Seite oberhalb der linken Hüfte ist mir noch zu breit. Also ran mit der Raspel und dem Speckstein-Eisen:

13.10.17: Ich hatte eigentlich vor, die linke Seite "realistisch" zu gestalten und die rechte so spitz zulaufen zu lassen, wie der Stein es eigentlich hergibt. Das gefällt mir jetzt nicht mehr, also säge ich rechts ein großes Stück raus (mit der schmalen Seite der Raspel). Und dann versuche ich, auch die rechte Hüfte & Bein realistisch zu gestalten. Das gefällt mir jetzt viel besser als vorher. 

18.10.17: Von vorne sieht sie schon gut aus, aber die Seiten? Und die Hüften? Da muß noch gewaltig korrigiert werden. Ich taste mich langsam vor und komme ein gutes Stück weiter, aber vor allem die Hüften und das Hinterteil gefallen mir noch nicht. Der Busen unten ist jetzt auch schon ganz ok, aber oben herum muss ich noch korrigieren.

19.10.17: Ich möchte die Beine etwas mehr vom Bauch "trennen", so daß sie nicht nahtlos ineinander übergehen. Dafür mache ich erst den Bauch flacher und die Taille etwas dünner.

20.10.17: Ich komme nur sehr langsam voran, da es jetzt im Wesentlichen um die Feinarbeit geht. Da ich auch weiter am Bauch arbeite und Stein wegnehmen, sieht sie auch gar nicht mehr so schwanger aus. Mit dem Namen muss ich daher etwas anderes einfallen lassen.

23.10.17:

26.10.17: Jetzt ist die Form fast fertig. Obwohl ich sicher an fast allen Stellen noch korrigieren werde, vor allem an den Brüsten und den Hüften, fange ich an, nass, also mit Wasser zu schleifen. Dadurch kommt jetzt auch die endgültige Farbe des Steins zum Vorschein. Er hat tolle Farbverläufe, Glück gehabt :)

Nach 80er und 120er Schleifpapier sieht es so aus, wie auf den ersten beiden Fotos, die danach sind nach 240er Schleifpapier. Weitere feinere werden folgen:

27.10.17: Ich habe noch mal eine Menge korrigiert (mit Schleifpapier, aber trocken). Dadurch verschwindet das glänzende wieder. Aber egal, das kommt ja später wieder. Das Ergebnis ist auf jeden fall besser, runder, als vorher.

FERTIG: Jetzt ist die Skulptur auch geölt

6.11.17: Jetzt ist die Schwangere endlich auch geölt (4 mal, mit Specksteinöl). Die Farben sind ganz toll rausgekommen und strukturieren sie sehr schön. Was aussieht wie gesplitterte Bereiche des Steins sind aber keine Brüche etc., sondern nur die Struktur des Steins. Der Name "Schwangere" trifft nicht mehr sehr offensichtlich zu, aber egal, ich lasse den Namen wie er ist.