"Nimrod": Skulptur aus Serpentin-Stein

Serpentin Stein, Herkunft Zimbabwe, Shona Kurs im Kölner Zoo, August 2018

Wie letztes Jahr bin ich auch 2018 wieder ein paar Tage im Kölner Zoo bei den Shona Künstlern und besuche einen workshop. Ich hatte gehofft, den Lehrer aus 2017 wieder zu treffen, Nimrod Phiri. Der ist aber völlig überraschend Anfang des Jahres  mit knapp 50 Jahren verstorben. Daher habe ich meiner Skulptur seinen Namen gegeben.

"Nimrod": Skulptur aus Stein, Entstehungsgeschichte der Bildhauer Arbeit

Skulptur aus Serpentin Stein aus Zimbabwe

16.8.2018:

Endlich bin ich wieder im Kölner Zoo bei den Shona-Künstlern aktiv. Letztes Jahr war ich zum ersten mal bei einem Steinbildhauer Kurs hier. Der damalige Lehrer hiess mit Vornamen Nimrod. Ich hatte gehofft, ihn dieses Jahr wieder zu treffen, habe aber leider erfahren, dass er kürzlich - viel zu jung - gestorben ist. Daher soll meine Steinfigur, die ich in den nächsten Tagen erstellen werde, seinen Namen tragen.

Mein Plan ist, wieder einen männlichen Torso zu erstellen, dieses mal soll er aber größer werden, als der letzte (Adonis). Dazu suche ich mir einen ziemlich schweren Stein aus, den ich mit 43 kg nur schwer bewegen kann.

Zuerst skizziere ich sehr grob die äussere Kontur und fange dann an, abzuschlagen, was nicht mehr gebraucht wird. Der Stein ist irre hart und nach über 8 Stunden fast ununterbrochenem Steineklopfen bin ich ziemlich fertig.

17.8.2018:

Auch heute wird überwiegend mit Hammer und Meissel sowie Stemmeisen gearbeitet, später am Tag setze ich dann auch schon häufig eine Raspel ein. Auf jeden Fall habe ich schon mal für 2 Tage in der nächsten Woche angemeldet. Hoffentlich komme ich damit hin. Die Rückenpartie gefällt mir schon recht gut, Bauch und Brust sind noch zu voluminös. Und gar nicht sicher bin ich mir was den Hals und Übergang zum Kopf angeht. Wahrscheinlich werde ich hier noch eine Menge wegnehmen, schliesslich hat ein Torso keinen Kopf. Aber mal sehen. Nach über 8 Stunden harter Arbeit "rauchen die Finger".

20.8.2018:

Ich dachte eigentlich, ich würde heute später am Tag schon mit dem Schleifen anfangen, das wird aber nichts. Ich korrigiere und verbessere immer hier und da mit Meissel und anderen "groben" Werkzeugen. Dann glätte ich schon mal grob mit der Raspel, aber bis zum Schleifen ist es noch ein langer Weg.

21.8.2018:

Wieder Raspeln, dann auch wieder einen Schritt zurück und an manchen Stellen grob mit Hammer und Meissel arbeiten. So ist das eben, ein Schritt leitet den Weg für den nächsten und manchmal geht es zurück. Aber mein Nimrod wird immer ansehnlicher. Am Nachmittag fange ich dann an, zu schleifen, erst mit 80er trocken (vorletztes Bild) und dann mit 80er nass (letztes Bild).

22.8.18:

Es wird wieder ein kompletter Tag, macht aber viel Spass.

Fertig geschliffen (bis 1.200er Papier), noch nass:

Wieder getrocknet, vor dem Wachsen:

Jetzt wird der Stein erhitzt (das machen immer die Shona Künstler), damit sich die Poren öffnen. Danach wird direkt Wachs aufgebracht, der später den Stein dauerhaft schützt (vor Wind und Wetter):

Der Stein muss dann gut 2 Stunden abkühlen und dann wird mit einem Baumwolllappen poliert. Die Bilder sind wegen der Lichtverhältnisse nicht gut. Nimrod sieht viel schönes aus, als es hier erscheint. Gute Bilder reiche ich nach....

ca. Abmessung in cm (H/B/T):

 

ca. Gewicht in kg: 23 kg